You and Mona Lisa

Es gibt selten Puzzles, die bei mir hübsche Erinnerungen aus meiner Vergangenheit aufrufen.
Dieses Puzzle erinnerte mich an zwei Dinge. Wie ich klein war und ein Bilderblockpuzzle hatte, mit denen ich verschiedene Bilder zusammensetzte. Aber auch an meinen ersten einfachen Schiebepuzzle mit denen ich in meiner Schulzeit spielte.

Es gibt zahlreiche Weiterentwicklungen von namhaften Puzzledesignern an einen 3 x 3 Schiebepuzzle. Aber fast alle Ideen beschränken sich darauf die Bewegung der Steine einzuschränken. Moscovich ist mit diesem Puzzle ein Kunststück gelungen. Er kombiniert eine Bildersuche, wo neue Bilder auftauchen und andere Bilder verschwinden mit einem Schiebepuzzle.

Vom Schiebeprinzip ist das Puzzle wie ein gewöhnliches Neun Schiebepuzzle
Das Puzzle besteht aus einem Rahmen und neun Würfeln, die in einem 3 x 3 Gitter und einem extra Feld liegen. Acht der neun Würfeln lassen sich auf dem 3 x 3 Gitter überall verschieben. Der neunte Stein kann nur zwischen dem extra Feld und dem benachbarten Feld im Gitter verschoben werden. Der neunte Stein dient eher als Verschluss, so dass alle Felder im Gitter mit einem Würfel belegt werden können.

Cube example

Interessant sind die Würfel, die verschoben werden. Jeder der Würfel enthält einen Spiegel, der von einer oberen Kante zu der gegenüberliegenden unteren Kante verläuft (entlang den Seitendiagonalen) und den Würfel in zwei Hälften teilt. Zu jeder der vier Schieberichtungen (oben, rechts, unten und links) gibt es mindestens zwei Würfel, die die selbe Richtung der Spiegel aufweist. Alle neun Würfel sind von oben durchsichtig, die untere Seite spielt keine Rolle. Von den übrigen vier Seiten sind drei von außen bebildert und eine durchsichtig. Ebenfalls befinden sich an den Seiten des Rahmens Bilder in der Größe einer Würfelseite.
Liegt eine bebilderte Seite direkt an einer durchsichtigen Seite, so sieht man von oben die bebilderte Seite. Die bebilderte Seite ist nämlich über den Spiegel reflektiert worden.

Verschiebt man einen Würfel, so verändern sich die Bilder von benachbarten Steinen oder auch des Würfels der verschoben wird.

Es gibt zwei Aufgaben:
Beim Warmup Challange geht es darum, eine kleine Mona Lisa in der Mitte zu sehen.
Die übrigen acht Würfel sollen wie Spiegel wirken. Kein einziges Würfelbild außer der Mona Lisa soll erkennbar sein. Das Problem ist relativ einfach. Man braucht nur die kleine Mona Lisa zu finden, die auf einer Seite der Würfel abgebildet ist. Zusätzlich ist nur zu überlegen, wie bei zwei Würfeln die Spiegel angeordnet sein müssen.

Beim Challange soll die komplette Mona Lisa zu sehen sein. Dieses Problem ist verzwickter, da man wie bei einem normalen Puzzle kleine Bilderchen sucht.

Moscovich ist ein Puzzle gelungen, dass jung und alt sehr viel Spass bietet. Bilder verschwinden und tauchen auf magische Weise wieder auf. Es ist eines der wenigen Puzzles, die einen gleich am Anfang verzaubern.