rekubus Devil’s Cube

rekubus ist ein Interlocking Puzzle in Form eines hohlen Würfels, der von Mike Klotzki erdacht wurde.
Die recht ungewöhnliche Form der Steine fällt einem sofort auf.
rekubus besteht aus drei unterschiedlichen Arten von Steinen:

8 Ecksteine, 12 Kantensteine und 6 Seitenteile.

Zusätzlich gibt es 12 Schienen, die zur Verbindung der Steine dienen.

Beim Lösen ist es ratsam, eine Seite zu bauen und danach die Schienen,

die nur mit den Ecksteinen verbunden sind, anzubringen.

Die Seitenteile gleiten über zwei parallele Schienen in die Seitenmitte(siehe Foto)
und werden auch über diese zwei parallelen Schienen gehalten.

Die Kantensteine werden jeweils über zwei parallele Schienen gestülpt
und halten wie bei einem Clip.

Der Reiz des Puzzles liegt darin herauszufinden, wie die Schienen anzubringen sind.

Es scheint auf den ersten Blick nicht schwer zu sein, das Puzzle zusammen zu setzen,

da die Lage der Steine leicht zu erkennen ist.

Es erfordert jedoch logisches und dreidimensionales Denkvermögen,

wie die Schienen anzubringen sind und wie der Würfel nach und nach aufzubauen ist.

Das Puzzle hat eine Größe von 6.5 cm und liegt angenehm in der Hand.

Das Puzzle ist sehr stabil gebaut, so dass es auch stärkere Belastungen aushält.

Meiner Ansicht nach ist das Puzzle ideal für größere Kids aber auch für Erwachsene.

Die dreidimensionale Komplexität des Zusammenbaus schult logisches und analytisches Denken beim Spielen
und ist gleichzeitig nicht zu schwierig, um vom Problem erdrückt zu werden.

Die Besonderheit und die nächste Herausforderungsstufe von rekubus-Würfeln ist,
dass beliebig viele dieser Würfel fest miteinander verbunden werden können

und so zu dreidimensionalen Figuren zusammengebaut werden.

Dabei werden alle Bauteile der Würfel verwendet.
rekubus-Würfel gibt es in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen,

wobei das Bauprinzip ist immer dasselbe ist.

Man kann wählen zwischen unterschiedlichen farbigen Würfeln, wo die Aufgabe darin besteht,
das Design des Würfels nachzubauen, und sechs bedruckten Würfeln.

Die bedruckten Würfel haben aber zusätzlich zu der Aufgabe das Bauprinzip herauszufinden,
die weitere Herausforderung, die Lösung für die richtige Anordnung der Steine zu finden.

In meinen Augen sind farbige rekubus-Würfel für Kinder ab 10 Jahren ideal.
Interessant ist, dass der Würfel hohl ist und daher auch als eine Interlocking box angesehen werden kann.

Beim Zahlenwürfel rekubus Devil’s Cube soll auf allen 6 Seiten ein 3 x 3 magisches Quadrat zu sehen sein.
Das bedeutet, dass pro Würfelseite die Summen der drei Zahlen in senkrechter,

waagerechter oder diagonaler Richtung immer gleich sind.

Die Kombination der möglichen Zahlen ist recht hoch und sieht auf den ersten Blick schwierig aus.

Betrachtet man ein magisches Quadrat der Größe 3 x 3 genauer,

so sieht man dass die Summe entlang einer Reihe / Spalte oder Diagonale

immer gleich dem dreifachen Wert der Zahl im Zentrum ist.

Da die sechs verschiedenen Seitenteile unterschiedliche Zahlen aufweisen,

weisen die magischen Quadrate auch unterschiedliche Summen pro Reihe auf:







618
721
927
1030
1236
1442

Meine Lösungstrategie bestand daher einfach darin, für eine einzige Seite ein
magisches Quadrat zu finden, bei denen die Summe der Zahlen auf den Seitenkanten

eine entsprechende Summe eines anderen magischen Quadrates aufweist.

Mit dieser Bedingung kommen nur noch zwei bis drei magische Quadrate in Frage.

Da auch alle Zahlen auf den übrigen vier benachbarten Seiten bekannt sind,

kann man leicht die nicht geeigneten magischen Quadrate ausschließen.

Ich würde rekubus Devil’s Cube empfehlen, da man wegen der Kombination von zwei Aufgaben
gleichzeitig zwei gute Puzzles bekommt. Ich empfehle den Würfel für Kinder ab 12 Jahren,
da sie schon mit Algebra vertraut sind und daher das Puzzle knacken sollten.

Auch für Erwachsene sind die beiden schwierigeren Zahlenwürfel Devil’s Cube

und Champion interessante Puzzles.

You and Mona Lisa

Es gibt selten Puzzles, die bei mir hübsche Erinnerungen aus meiner Vergangenheit aufrufen.
Dieses Puzzle erinnerte mich an zwei Dinge. Wie ich klein war und ein Bilderblockpuzzle hatte, mit denen ich verschiedene Bilder zusammensetzte. Aber auch an meinen ersten einfachen Schiebepuzzle mit denen ich in meiner Schulzeit spielte.

Es gibt zahlreiche Weiterentwicklungen von namhaften Puzzledesignern an einen 3 x 3 Schiebepuzzle. Aber fast alle Ideen beschränken sich darauf die Bewegung der Steine einzuschränken. Moscovich ist mit diesem Puzzle ein Kunststück gelungen. Er kombiniert eine Bildersuche, wo neue Bilder auftauchen und andere Bilder verschwinden mit einem Schiebepuzzle.

Vom Schiebeprinzip ist das Puzzle wie ein gewöhnliches Neun Schiebepuzzle
Das Puzzle besteht aus einem Rahmen und neun Würfeln, die in einem 3 x 3 Gitter und einem extra Feld liegen. Acht der neun Würfeln lassen sich auf dem 3 x 3 Gitter überall verschieben. Der neunte Stein kann nur zwischen dem extra Feld und dem benachbarten Feld im Gitter verschoben werden. Der neunte Stein dient eher als Verschluss, so dass alle Felder im Gitter mit einem Würfel belegt werden können.

Cube example

Interessant sind die Würfel, die verschoben werden. Jeder der Würfel enthält einen Spiegel, der von einer oberen Kante zu der gegenüberliegenden unteren Kante verläuft (entlang den Seitendiagonalen) und den Würfel in zwei Hälften teilt. Zu jeder der vier Schieberichtungen (oben, rechts, unten und links) gibt es mindestens zwei Würfel, die die selbe Richtung der Spiegel aufweist. Alle neun Würfel sind von oben durchsichtig, die untere Seite spielt keine Rolle. Von den übrigen vier Seiten sind drei von außen bebildert und eine durchsichtig. Ebenfalls befinden sich an den Seiten des Rahmens Bilder in der Größe einer Würfelseite.
Liegt eine bebilderte Seite direkt an einer durchsichtigen Seite, so sieht man von oben die bebilderte Seite. Die bebilderte Seite ist nämlich über den Spiegel reflektiert worden.

Verschiebt man einen Würfel, so verändern sich die Bilder von benachbarten Steinen oder auch des Würfels der verschoben wird.

Es gibt zwei Aufgaben:
Beim Warmup Challange geht es darum, eine kleine Mona Lisa in der Mitte zu sehen.
Die übrigen acht Würfel sollen wie Spiegel wirken. Kein einziges Würfelbild außer der Mona Lisa soll erkennbar sein. Das Problem ist relativ einfach. Man braucht nur die kleine Mona Lisa zu finden, die auf einer Seite der Würfel abgebildet ist. Zusätzlich ist nur zu überlegen, wie bei zwei Würfeln die Spiegel angeordnet sein müssen.

Beim Challange soll die komplette Mona Lisa zu sehen sein. Dieses Problem ist verzwickter, da man wie bei einem normalen Puzzle kleine Bilderchen sucht.

Moscovich ist ein Puzzle gelungen, dass jung und alt sehr viel Spass bietet. Bilder verschwinden und tauchen auf magische Weise wieder auf. Es ist eines der wenigen Puzzles, die einen gleich am Anfang verzaubern.

Culica

Culica ist von James Eadon erfunden worden. Mit Culica lassen sich eine Vielzahl von verschiedenen Spielen und Puzzles spielen. Dieses ist ungewöhnlich, da die meisten Puzzles nur eine begrenzte Anzahl von Problemstellungen haben. So lassen sich mit Culica Matching Puzzles, Legepuzzles und verschiedene Bewegungspuzzles spielen.
Culica besteht aus einem schwarzen, hohlem Würfel, der auf jeder Seite 3 x 3 Slots vorweist. Benachbarte Slots sind dabei um 90 Grad gedreht. Neben dem Würfel gibt es farbliche(28 gelbe, 28 rote, 14 blaue und 14 grüne) Steine. Die Steine werden beim Spielen in die Slots reingesteckt.
Die Steine lassen sich farblich gut unterscheiden, sogar im Dunkeln. Außerdem sind sie groß und lassen sich von Kindern und Erwachsenen gut anfassen.Die Steine werden in einem Beutel geliefert. Außerdem sind vier Instruction cards enthalten, mit der man fünf verschiedene Spiele und Puzzles spielen kann.

Die Website ist liebevoll gemacht, so gibt es auf der Seite ein Forum, ein Blog und ein FAQ.  Für  Culica Besitzer besonders interessant ist die Seite mit weiteren Regeln für Puzzles und Spiele. Die Regeln sind übersichtlich nach Schwierigkeiten angeordnet. Aktuell befinden sich 13 Puzzles und 16 Spiele auf der Seite, die aber um weitere Regeln ergänzt werden.

Die Spielregeln sind anschaulich mit etlichen Bildern dargestellt. Einige wenige Puzzles basieren auf klassichen Problemen, die meisten sind aber neu. Im Gegensatz zu normalen Puzzles, wo man ein Problem löst, setzt Eadon auf ein Punktesystem. Dieses motiviert einem, sich immer weiter zu verbessern.

Da es soviele Puzzles gibt, stelle ich exemplarisch zwei Puzzles vor:

CuFrog:
Bei CuFrog spielen die Farben der Steine keine Rolle. Ein Frosch hüpft senkrecht oder waagrecht auf den übernächsten Slot. Alle Felder, wo der Frosch schon mal war, werden mit einem Stein belegt. Das Puzzle ist relativ easy und mir gelang es auf Anhieb bis auf zwei Slots alle Slots mit Steinen zu füllen. Die Dauer des Puzzles beträgt etwa 15 Minuten.

CuRing:
Bei CuRing müssen gleichfarbige Steine einen Mindestabstand von vier haben. Spielsteine, die Diagonal liegen, spielen dabei keine Rolle. Ich schaffte es, CuRing bis auf 14 offene Slots zu lösen. Hier ist meine Lösung:

Es soll möglich sein, 48 Steine auf den Cube zu platzieren, so dass nur 6 offene Slots übrig bleiben. Das bedeutet, dass pro Farbe 12 Steine platziert werden müssen. Bereits dieses Problem ist interessant, da es mir nicht auf Anhieb gelang, mehr als 10 Steine gleicher Farbe zu legen. Die Dauer des Spieles beträgt etwa 45 Minuten.

Mich hat erstaunt, dass man so viele Spiele und Puzzles mit einem Würfel und paar farbigen Steinen spielen kann. Das Puzzle ist bestens geeignet, um Kinder und Jugendliche logische und analytische Fähigkeiten spielerisch beizubringen. In meinen Augen ist Culica ideal für Schulpausen- die Spiele sind kurz, und man kann alleine oder mit mehreren Schülern spielen.
Für Erwachsene sind vor allem die schwierigen Puzzles wie CuRing interessant.